Tanith Low - Die Ruchlosen Sieben

Veröffentlicht auf von Negothia

Tanith Low - Die Ruchlosen Sieben

"Tanith Low - Die Ruchlosen Sieben" von Derek Landy (gelesen von Rainer Strecker)

Verlag: Loewe Verlag (Buch)/ HörCompany (Hörbuch)
Genre: Fantasy
Art: Hörbuch
Klappentext:

Sie ist cool, sexy und schlagfertig.

In Band Fünf der Reihe um den zaubernden Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant hat sie die Seiten gewechselt und seither fragen Fans weltweit: Was macht eigentlich Tanith Low?

Selbstverständlich weiß Derek Landy eine Antwort darauf...

Tanith ist natürlich nicht einfach verschwunden!

Sie hat eine Gruppe verwegener Halunken um sich geschart, mit deren Hilfe sie die vier Göttermörder entwenden will.

Die einzigen Waffen der Welt, die einer so mächtigen Zauberin wie Darquise schaden könnten!

Rezension:

Also, mal abgesehen davon, dass ich es wirklich schade finde, wie brutal und blutrünstig das ganze wird, finde ich die Geschichte an sich ganz nett.

Klar ist es interessant, wie Tanith sich nun eigentlich schlägt, bzw.was sie nun macht, auch der Gedanke die Göttermörder (besondere magische Waffen) zu klauen, entbehrt nicht einer gewissen Logik,...aber warum muss das ganze noch blutiger werden als Skulduggery?

Ich meine, das ganze soll ja immerhin immernoch ein Jugendbuch sein, und dafür fand ich schon Skulduggery manchmal durchaus an der Grenze....Tanith Low setzt dem ganzen aber jetzt nochmal etwas obendrauf und man hat mehr das Gefühl, hier eine Buch für (wenn auch junge) Erwachsene zu lesen, denn zumindest Jugendliche um die 12 würde ich persönlich das zum Beispiel eher ungern lesen lassen.

Nun aber zum Sprecher...ich muss ehrlich sagen, dass es ja immer etwas schwer ist, mich mit einem Hörbuch glücklich zu machen, aber tatsächlich empfand ich das hier garnicht so schlimm,... - zwar hat man ab und an kurze Hänger wo man nicht ganz sicher ist, welche der weiblichen Figuren gerade spricht, aber zumindest die Herren der Schöpfung werden wirklich gut gesprochen.. - mich persönlich fasziniert ja ganz besonders wie Rainer Strecker Billy Ray Sanguin spricht, aber gut, das ist dann wohl Geschmackssache...

Fazit:

Nett, aber zuviel Gewalt verglichen mit dem, was man sonst so von Skulduggery Pleasant her gewöhnt ist...

Veröffentlicht in Buecher

Kommentiere diesen Post