Zwölf Wasser - Zu den Anfängen

Veröffentlicht auf von Negothia

Zwölf Wasser - Zu den Anfängen

"Zwölf Wasser - zu den Anfängen" von E.L.Greiff

Verlag: dtv Verlag

Genre: Fantasyroman

Art: Taschenbuch

Klappentext:

Der Kampf einer Welt um ihr höchstes Gut: Menschlichkeit

Zwölf Quellen - zwölf menschliche Tugenden:

Auf dem Kontinent sind das Wasser und die Menschlichkeit untrennbar miteinander verbunden.

Aber eine Bedrohung schwebt über der Welt, denn Quelle um Quelle versiegt.

Ein Verlust, der zu gravierenden Veränderungen führt - für das Zusammenleben der Völker und für jeden einzelnen Menschen.

Das Böse gewinnt an Macht...

Rezension:

Die ersten Seiten bin ich immer kurz davor gewesen das Buch zur Seite zu legen, es erschien mir zu langatmig oder zu übervoll mit Details.

Als dass aber nach den ersten Kapiteln besser wurde, habe ich meine Entscheidung weiter zu lesen nicht bereut.

Dieses Buch vereint große Gefühle, große Gedanke n und Ängste, aber auch vor allem all die fragen in sich, die sich wohl jeder von uns schon gestellt hat.

"Wer bin ich eigentlich? Was macht mich aus? Was unterscheidet mich als Mensch von den Tieren?"

Und vor allem : was macht uns Menschen menschlich, was täten wir ohne unsere sogenannte 'Menschlichkeit'?

E.L.Greiff regt zum nachdenken an, fesselt, entführt, spannt einen auf die Folter, und sorgt doch noch dafür, dass sich der Leser immer wieder mit den Charakteren identifizieren kann.

Insgesamt ist das ganze eine Trilogie, die Teile zwei und drei stehen auf alle Fälle weit oben auf meiner Leseliste.

Fazit:

Ein Einstieg der vielleicht langatmig anmutet, aber nötig ist und einen im späteren Verlauf hundertmal dafür entlohnt.

Veröffentlicht in Buecher

Kommentiere diesen Post